ein meter schnee - utopie is now

January 13, 2017

 

 

 

 

 

„ un „ wetter – was für ein wort – denke ich

während der unwetter des sommers 2017

wer hat dieses wort derart schlecht erfunden denke ich

während der also weltweiten „ unwetter „

muren brände überflutungen

die natur kann nicht mehr die natur wehrt sich

sagen die kinder meiner hetzendorferstrasse seit monaten

amerika kann nicht mehr amerika wehrt sich

sagen die jugendlichen meiner hetzendorferstrasse seit jahren

wir können nicht mehr

sagen die alten meiner hetzendorferstrasse seit jahrzehnten

bei einem glas morgendlichen schilchersturms in der avanti garage

meiner hetzendorferstrasse alles bis jetzt hinlänglich bekannt

erschien vor aufgabe meines wettbewerbtextes am postamt hetzendorf

betreffend der " verdrängung der utopien durch das sogenannte faktische "

während ich also meinen text ( am letztmöglichen tag ) am postamt „ aufgeben „ will

immerhin eine ausschreibung mit einem gewinn von vier millionen euro ( !!)

was für ein wort  denke ich – meinen text aufgeben

erschien also am himmel über hetzendorf

am 29. juni 2017 um 17 uhr 51 um genau zu sein

ich weiß noch deshalb exact dass es genau 17 h 51 war

weil ich auf der verschlossenen postamtstür ein hand geschriebenes post it vorfand

in dem die postmeisterin mitteilte dass das postamt wegen

plötzlicher unerwarteter krankheit inclusive migräne

vorzeitig geschlossen werden musste

mein ewiges elendes lebenslanges zögern bis zur allerletzten minute

hat wieder einmal die aufgabe meines texte ( was für ein wort )

zur rechten zeit ( was für ein wort ) - und den unter umständen

durchaus erreichbaren gewinn des preisgeldes von 4 millionen euro verunmöglicht

erschien also mit freiem auge gut sichtbar

von amateurfilmern als regenbogenförmig beschrieben

in  weitem bogen von den gaswerken simmering einerseits

anderseits bis weit über den wiesenwienerwald  lesbar

in der schrift corben und  schriftgrösse 2 . 0 kilometer wie der abwehrdienst

der benachbarten maria theresien kaserne nachträglich bekanntgab

erschien also der satz am himmel:

ab morgen 10 uhr 99% weniger autoverkehr oder ein meter schnee

bis zum heutigen tag gibt es für das erscheinen dieser himmelsschrift

weder physikalische noch astronomische noch sonstige erklärungen

alles hinlänglich bekannt - am selben abend wurde das „ phänomen „

wie es vom sogenannten umweltminster bella - kovitch oder rupp -rechter

von beiden wissen wir auf grund ihrer bezahlten oder nicht bezahlten unauffälligkeit nicht mehr ob einer von ihnen oder beide oder gar keiner  2017

oder 2018 oder jemals überhaupt umweltminister waren - bezeichnet wurde

in der zib 1 als auch in der zib 2 also zur besten sendezeit „ durchgeschalten „

und weltweit  weiterverkauft vom minister  also als

„ einmaliges gegenstandsloses phänomen „

 bezeichnet - welches keinen grund und anlass zur sorge gebe

wie wir von den mittlerweile weltweit aufgestellten standkameras wissen begann die himmelsschrift gegen 23 uhr 55 langsam zu verblassen

und der sogenannte umweltminister niki ruppirechter oder so

gab  nochmals in einer sondersendung

den sowohl wissenden als auch volksnahen minister mit den worten:

„ ich kann die menschen da draussen

den kleinen mann von der strasse da draussen das  volk  da draussen beruhigen „

die gesamte sprache hatte der umweltminister in privatkursen und mühsam

bei herrn jörg heida selig gelernt

am nächsten morgen wir sprechen vom 30. juni

begann es zwar nicht exact um 10 uhr vormittag aber immerhin doch um 10 uhr 02

über wien aber auch in anderen städten wie angekündigt und

um es kurz zu sagen: von wien bis christchurch : zu schneien

begann es behutsam an geräuschen beinahe still und mit einer ebenmäßigkeit

wie es nur dem wesen ganz für sich spielender kinder  eigen sein kann

begann ruhiges  und freundliches schneien

sämtliche wettermoderatorinnen und moderatoren der weltweiten fernsehstationen

bis hin zu unserer immer trotz kummer fröhlichen sogenannten

küniglbergstöcklschuhwetterfee erklärten das „ phänomen „

dem sogenannten umweltminister

 sei für dieses wort phänomen  dank ausgesprochen

erklärten also das „ phänomen „ in exact der selben art und weise

wie sie alle phänomene dieser welt seit jahrzehnten beschrieben hatten

„ das phänomen sei schuld am chaos „ das wetter sei schuld an der ernte „

„die grosse hitze sei an der wasserknappheit schuld „

„ der regen sei an der mure schuld „ der schnee sei an der lawine schuld“ usw

wie wir von den eiligst durchgeführten verkehrszählungen der folgenden drei julitage ( es schneite noch immer ) – wissen

reduzierte sich der autoverkehr  nur um 0, 2 prozentpunkte

um es kurz zu sagen die himmelsschrift

ab morgen 10 uhr 99 % weniger autoverkehr oder ein meter schnee

zeigte überhaupt keine wirkung ( !! )

dennoch sprachen die in den dafür extra eingerichteten sondersendungen des orf  herbeigeeilten psychologen und therapeuten von „ verdrängung der phänomene durch die autofahrer aber noch immer im minimalbereich „

und der den sogenannten umweltminister unterstützende

herr lapatka bis hin zur kronenzeitung sprachen von: „  angemessenen umgang der politisch verantwortlichen mit dem phänomen sommerschneefall „

als am fünften tage ununterbrochenen schneefalls sich trotz kontinuierlicher schneeräumung aller zur verfügung stehenden einsatzfahrzeuge auf den strassen der stadt wien  eine durchgehende restschneelage von 39 cm gebildet hatte sprachen die medien und der mittlerweile von allen beteiligten längst erwartete wie gefürchtete sekretär lapotko von „ noch immer garantiertem fließenden verkehrsaufkommen, nicht zuletzt durch die übernahme der räumungskosten durch die övp parteikassa,  dafür stehe er der herr lopotko bzw lapatka sogar mit seiner parteikassa ein „

und der dompfarrer  von st stephan beendete seine  medienpredigt mit einem glas gemischten satz vom sahel erklärte also

 im radiosender ö3 mit dem etwas holprigen aber launigen vers: „ wenn frau holle sich im juli aus dem fenster beugt – ist der winter nicht mehr weit „

wie wir heute von den zählungen wissen

es ist ja mittlerweile alles hinlänglich bekannt

wäre das verkehrsaufkommen den autoverkehr betreffend

trotz der mittlerweile achtwöchigen anhaltenden schneefälle

weiterhin nicht gesunken

hätte nicht am 29. august die trotz  räumung auf den strassen verbliebene schneedecke wie vor wochen am himmel verkündet:

die höhe von – einem meter – erreicht ( !! )

auf diese art wurde wie berichtet sowohl das einsteigen aber im besonderen das aussteigen der bisher konsequent und verlässlich weiterfahrenden autofahrer und autofahrerinnen selbst aus den kostbarsten grossraumjeeps ( die gott sei dank zahlreichen begüterten unseres landes hatten sich bereits vorsorglich mit allradluxusjeeps ( vor allem bugatti usw. uvp 2 . 990. 000 €  ) - eingedeckt

- nicht nur erschwert sondern unmöglich gemacht ja sogar verhindert.

diese anhaltende schneesituation führte zu zahllosen teilweise bekannten ereignissen von denen an dieser stelle nur einige wenige nicht so hinlänglich bekannte dokumentiert werden sollen: zu allererst:

·nachdem wie oben beschrieben die verkehrsbelastung  von bisher 99, 7 % pkw- aufkommen in der achten woche ununterbrochenen schneefalls

auf null ( !! ) sank, ( stichwort autotüren ) gelang es  dank dem weltweiten einsatz aller zur verfügung stehende militärischen paramilitärischen und zivilen kräfte  mittels spezialkränen die vom schnee in ihren autos eingeschlossenen fahrer aus den seitenfenstern zu bergen und also zu befreien.

in den folgemonaten konnte an einem tag pro woche eine  fahrbahn  für einsatz – als auch versorgungskettenfahrzeuge

alternierend mit fussgängermöglichkeit ( 35 cm pfadbreite )

 benützbar gehalten werden

da den senatoren des amerikanischen kongresses für monaten ein heimweg aus bekannten wetterabhängigen gründen verunmöglicht wurde und der präsident selbst in seinem winterquartier im camp davidoff  betreffend wlan und überhaupt eingefroren / unerreichbar war

 kam es  zu einer abstimmung über neuwahlen

 ausgang der  abstimmung als auch wahl sind hinlänglich bekannt

die parade zu ehren der verlobung des nordkoreanischen präsidenten musste wegen schneefalls und ungeräumter verhältnisse auf unbestimmte zeit verschoben werden

der sogenannte „ konflikt „  in syrien

musste mit  september 2017 wegen zu hoher schneelage eingestellt werden

die eingangs beschriebenen kinder der hetzendorferstrasse filmten einander mit ihren handykameras und schrieben mit ihren eigens dafür, von der felix ketchup zentrale in mattersburg  entwendeten ketchupkübeln in den schnee der

seit monaten ungeräumten unbefahrenen wiener südosttangente :

 

„ utopie is now „

 

ps  wie wir mittlerweile mit datum 31. jannuar 2018 wissen,  wird der videoclip der kinder der hetzendorferstrasse weltweit täglich von jeweils drei milliarden ( !  )

 nutzern aufgerufen

 

ps 2 über den verbleib des sogenannten österreichischen umweltministers

berlakovitchi oder rupprechti ist nichts bekannt

 

© johannes maximilian mueller - wien 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

© 2020 johannes maximilian mueller | impressum | datenschutz